Website Logo SpotlightaufSicherheit
  • Deutsch
    • Englisch
    • Französisch

Die Evolution von Pressluftatmern: Wie moderne Innovation die Sicherheit von Feuerwehrleuten verbessert

Das größte Hindernis für Feuerwehrleute beim Versuch, einen Brand zu löschen oder eine Rettungsaktion in einem Gebäude durchzuführen, ist Rauch. Die Anforderung, dass Trupps atmen, sich in einem Gebäude frei bewegen und mit Kameraden interagieren können müssen, hat die Entwicklung von Atemschutzgeräten beeinflusst. Von den ersten sperrigen Rauchhelmen, die von einer Versorgungsleitung abhängig waren, über frei tragbare Proto-Sauerstoffgeräte bis hin zur revolutionären Einführung von Druckluftausrüstung in den 1960er Jahren haben Atemschutzgeräte unzählige Leben gerettet.

Feuerwehrleute sehen sich heutzutage immer wieder neuen und manchmal unerwarteten Herausforderungen ausgesetzt. Dieser Fachbeitrag, der aus einer vom Sicherheitsausrüstungspionier MSA Safety geleiteten Branchen-Podiumsdiskussion entstanden ist, stellt die neuesten Bedrohungen für Feuerwehrleute dar und erörtert, wie moderne, frei tragbare Isoliergeräte (Pressluftatmer) weiterentwickelt werden können, um diese Bedrohungen zu eliminieren

Feuerwehrleute verdienen Schutz

Niemand wird die Bildaufnahmen vergessen, als die New Yorker Feuerwehrleute direkt nach den terroristischen Attentaten auf die Zwillingstürme des World Trade Center am 11. September zum Brandort in Manhattan eilten. Mit vollständiger Feuerschutzausrüstung betraten sie die Treppenhäuser und begannen mit dem Aufstieg. Ihre Standard-PSA und die Atemschutzgeräte wogen ca. 34 kg, andere mitgeführte Werkzeuge nicht eingerechnet. Ungeachtet der Tatsache, dass beide Gebäude 110 Stockwerke hoch waren, war es die Ausrüstung, die es einem Team ermöglichte, das 78. Stockwerk zu erreichen, bevor der Südturm tragischerweise einstürzte.

Beim Brand des Grenfell Tower in Großbritannien im Jahr 2017, wo die Gebäudeisolierung das rasche Ausbreiten des Feuers mit hochgiftigem Rauch und Dämpfen beschleunigte, erklärte ein Feuerwehrmann in einem Interview mit der Zeitung Independent¹, wie die mit Atemschutzgeräten ausgerüsteten Trupps versuchten, einen Brückenkopf zu bilden — einen sicheren Raum für .

Feuerwehrleute, um sich im Gebäude zu versammeln — und einen Schlauch mit einer Trockensteigleitung zu verbinden. Trotz des tragischen Verlustes von 72 Leben konnten die Feuerwehrleute 65 Bewohner retten.

Es ist offensichtlich, dass Design, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Bedienbarkeit moderner Atemschutzgeräte direkt die Möglichkeit eines Feuerwehrmanns beeinflussen, ein Gebäude zu betreten und eingeschlossene Personen zu suchen, zu finden, zu retten und zu evakuieren. Die Sicherheitsindustrie hat die Sorgfaltspflicht, ständig nach Möglichkeiten zu suchen, wie Atemschutzgerätetechnologie und optimale Verfahren erweitert oder verbessert werden können. Bei Beginn jeder Schicht auf der Feuerwache stehen Leben auf dem Spiel.

Ergonomie. Eine Größe passt nie für alle

Feuerwehrleute von heute haben verschiedene Geschlechter, Staturen und Größen. Früher war es für Geräteanwender wie Frauen mit einem kleinerem Körperbau oder Gesicht schwierig, einen guten Tragekomfort zu finden, wenn sie Standard-Atemschutzausrüstung und -PSA trugen. Die Gewichtsverteilung und Tragbarkeit wurden ebenfalls als problematisch angegeben. Zum Glück hat der Feuerschutzausrüstungsmarkt das Problem erkannt und befindet sich im Wandel. Die neueste Maske von MSA wird zum Beispiel in drei Größen hergestellt und bietet darüber hinaus drei verschieden große Innenmasken, um perfekten Sitz zu gewährleisten. Jason Traynor von MSA erläutert: „In Hinblick auf Gewicht und Komfort haben sich unsere Pressluftatmer in den letzten fünf Jahren dahin entwickelt, dass das Gewicht niedriger ist und näher an den Hüften sitzt. Um die ideale Verteilung zu gewährleisten, haben wir dafür gesorgt, dass der Hüftgurt vollständig in der Höhe verstellbar ist, damit er genau auf den Körperbau und die Statur des Anwenders passt. Wieder einmal verbessert die Entwicklung hin zu einer flexiblen, modularen Ausführung der Ausrüstung die Funktionalität und Sicherheit und fördert das Vertrauen des Anwenders in seine Ausrüstung.“

Das Bestreben, Atemgeräte flexibler zu gestalten, stammt auch von der Notwendigkeit, verschiedene Einsatzszenarien zu berücksichtigen. Das Reagieren auf Störfälle in Fabriken, Nuklear- oder Luftfahrtanlagen beispielsweise zwingt Feuerwehrleute oftmals dazu, in sehr beengten Räumen zu agieren. Hier bietet die Möglichkeit, Größe, Profil und Konfiguration von Druckluftflaschen schnell ändern zu können — wie etwa durch einen universellen Trageplattenaufbau —, den Mannschaften am Einsatzort eine effizientere und beweglichere Ausrüstung.

Erwartungen erfüllen. Den Wert während der Beschaffung hervorheben

Leider können die Wünsche der Anwender an die Leistungsfähigkeit von Atemschutzgeräten und die Vorstellungen der öffentlichen Hand, wie viel sie sich leisten kann oder bewilligen will, stark voneinander abweichen. Maßgebliche Entscheider im Beschaffungsprozess zählen oftmals trotz Fachkenntnis nicht zu den Anwendern von Atemschutzgeräten an der Feuerwehrfront.

Eine Möglichkeit, mit der die Branche diese Situation verbessern kann, ist, den geschäftlichen Hintergrund einer Investition in bessere Ausrüstung klarer zu erläutern. Neben dem Einrichten eines größeren Beschaffungsrahmens und dem Ausloten von flexiblen Finanzierungsoptionen sollten Einkaufsentscheider ihren Fokus stärker auf Werte setzen — speziell bei den Gesamtbetriebskosten inklusive Wartung, Schulung und Überprüfungen — und zudem Komponenten einschließen, die für eine lange Lebensdauer ausgelegt sind und über eine Garantie verfügen, anstatt nur die Anschaffungskosten zu betrachten. Die Käuferzufriedenheit mit kontinuierlichem Langzeitsupport einschließlich Nachsorgeservice zu verbessern, kann ebenfalls einen wesentlichen Mehrwert im Beschaffungsprozess bieten.

Zum Abschluss: Schlüsselthemen für Pressluftatmer der nächsten Generation

  • Verbesserte Kommunikationslösungen in Brandszenarien
    Bessere Kommunikation in Brandszenarien bedeutet bessere und sicherere Feuerwehr- und Rettungseinsätze. Zu gewährleisten, dass Anwender leichter kommunizieren können, wenn sie Atemschutzgeräte tragen, ist derzeit eines der Hauptthemen in der Weiterentwicklung. Technologie, die mit Telemetrie und Lageerkennung ausgestattet ist, hat sich bereits als unverzichtbar erwiesen, und die Hersteller müssen sicherstellen, dass neue Lösungen abwärtskompatibel mit den bestehenden Produkten sind.
  • Mehrwert durch zukunftssichere Anschaffungen
    Der Wechsel in der Herstellung hin zum Angebot modularer Vielfalt an Atemschutzgeräten ermöglicht den Einkäufern, die Nutzungszeit ihrer Ausrüstung zu verlängern und eine Überalterung der Ausrüstung hinauszuzögern. Die Abwärtskompatibilität innovativer Erweiterungen oder Technologien zu bestehender Ausrüstung erhöht sowohl die Flexibilität als auch den Mehrwert.
  • Anwenderorientierte Produktgestaltung
    Erfolgreiche Produkte haben immer den Endbenutzer im Hinterkopf — eine Größe für alle reicht nicht. Durch aktive Zusammenarbeit mit vielen Anwendern während der Entwicklung, des Prototypings und der Testphase können Hersteller die Anforderungen verschiedener Sektoren, Feuerwehrszenarien und praktischer Anwendungen im Einsatz besser ermitteln. Modularität ist die Zukunft.
  • Konzentration auf einfach, leicht zu bedienen und zweckorientiert
    Je einfacher und intuitiver die Ausrüstung ausfällt, desto mehr Anwender werden sie mit Selbstvertrauen annehmen. Von der leichten Reinigungs- und Dekontaminierungsfähigkeit der Geräte bis hin zur übersichtlichen und günstigen Wartung und Überprüfung der Geräte gehört Einfachheit zu den wichtigsten Aspekten.
Share:

Anmelden

Möchten Sie die besten Sicherheitsinformationen direkt in Ihrem Posteingang haben? Abonnieren Sie jetzt „Spotlight on Safety“ mit hilfreichen Sicherheitstipps, Artikeln, Videos und mehr.

Share:

Verwandte Artikel

Bewährte Praktiken zur Risikominderung für FeuerwehrleuteTagged with type: Text

Bei vielen Feuerwehren folgt die Reinigung und Wartung der Schutzkleidung bereits einem geregelten Muster. Viele arbeiten mit Schutzkleidungslieferanten zusammen, die eine Komplettlösung für die...

Hohes Maß an Stoß-und Hitzeschutz rettet Feuerwehrleuten das LebenTagged with type: Text

Qualität der gewählten Materialien Bei der Sicherheit der Träger geht MSA niemals Kompromisse ein. Jedes Teil wird nach einem klaren Protokoll ausgewertet und geprüft. Weil das Material selbst...

Wie wiederverwendbare Atemschutz-Halbmasken dazu beitragen können, die Probleme mit Einwegmasken für Feuerwehr und Rettungsdienste zu lösenTagged with type: Text

Einwegmasken spielen zwar eine wichtige Rolle für die Sicherheit von Ersthelfern, können aber auch einige Probleme mit sich bringen, z. B: Nachhaltigkeit und Abfall Wiederverwendbarkeit...
Alle Artikel anzeigen